Ärzte Zeitung online, 01.02.2010

Fortsetzung der Tarifgespräche im öffentlichen Dienst

POTSDAM (dpa). Bund, Kommunen und Gewerkschaften setzen heute (Montag) ihre zweite Tarifrunde für die Angestellten des öffentlichen Dienstes fort. Beim Auftakt am Sonntag in Potsdam gab es keine Fortschritte.

Die Gewerkschaften bleiben bislang bei ihrer Forderung nach einem Gesamtvolumen von plus fünf Prozent für die Angestellten von Bund und Kommunen. Sie drohen mit Warnstreiks. Die Arbeitgeber weisen die Forderung als zu hoch zurück. Sie erinnern an die leeren öffentlichen Kassen und drängen die Gewerkschaften dazu, ihre Gesamtforderung von fünf Prozent genauer aufzuschlüsseln.

Es wird für rund 1,2 Millionen Angestellte verhandelt. Ein Tarifabschluss würde aber auch Beschäftigte im mittelbaren öffentlichen Dienst betreffen. Dazu gehören die Bundesbank, die Bundesagentur für Arbeit und - bei den Kommunen - zum Beispiel auch Wohlfahrtsverbände. Insgesamt sprechen der Beamtenbund dbb und die Dienstleistungsgewerkschaft verdi daher von rund zwei Millionen Betroffenen. In der ersten Verhandlungsrunde Mitte Januar hatte es ebenfalls keine Fortschritte gegeben. Für Mitte Februar ist bereits eine dritte Verhandlungsrunde angesetzt.

Der Verhandlungsführer des Bundes, Innenminister Thomas de Maizière (CDU), sagte am Sonntagabend: "Die Verhandlungen sind schwierig. Es gibt keine Bewegung." Die Gewerkschaften hätten ihre Gesamtforderung von fünf Prozent nicht spezifiziert. "Solange das so ist, sehe ich kaum eine Grundlage, ein Angebot der Arbeitgeber dem entgegenzusetzen", sagte er. Es sei "kein guter Stil", dass die Gewerkschaften schon vor der zweiten Verhandlungsrunde Warnstreiks angekündigt hätten, sagte de Maizière. verdi-Chef Frank Bsirske hatte von möglichen Arbeitskampfmaßnahmen von Beschäftigten in den Krankenhäusern, beim Winterdienst, der Müllabfuhr oder im öffentlichen Nahverkehr gesprochen.

Nach den Worten von dbb-Verhandlungsführer Frank Stöhr präsentierten die Gewerkschaften bislang keine Einzelforderungen, um die Gespräche nicht zu erschweren. Die Gewerkschaften nannten bisher auch keine konkrete Zahl für die lineare Anhebung der Gehälter. Neben mehr Geld für die Beschäftigten wollen sie unter anderem eine tarifvertragliche Altersteilzeit, Verbesserungen für Auszubildende sowie bessere Aufstiegsmöglichkeiten erreichen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »