Ärzte Zeitung online, 03.02.2010

Bauern halten Pestizide nicht für schädlich

BERLIN (dpa). Der Deutsche Bauernverband hält die von Greenpeace im Salat entdeckten Pestizide nicht für schädlich. Pflanzenschutzmittel würden vor ihrer Zulassung geprüft, so dass sie bei normaler Anwendung weder für Menschen noch für die Umwelt schädlich seien, erklärte der Bauernverband am Mittwoch in Berlin.

"Andere Einschätzungen sind unseriös, da sie auf eigens kreierten Bewertungsschemata basieren, die einer wissenschaftlichen Überprüfung grundsätzlich nicht standhalten."

Greenpeace hatte 11 von 21 getestete Kopfsalate und 4 von 12 Rucola-Proben wegen Rückständen von Pflanzenschutzmitteln als nicht empfehlenswert bezeichnet. Viele davon hätten mehrere Pflanzenschutzmittel enthalten, so dass der von Greenpeace genutzte Summenhöchstwert überschritten worden sei. Die Organisation fordert die Einführung eines solchen Grenzwertes, der auch die Anzahl der verschiedenen Pestizide in einem Salat berücksichtigt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »