Ärzte Zeitung online, 03.02.2010
 

Experte: Senioren im harten Winter unterversorgt

BERLIN (dpa). Das wochenlange Winterwetter mit vereisten Gehwegen und Schnee vor der Haustür macht Senioren immer mehr zu schaffen. "Ältere Leute kommen jetzt extrem schlecht zurecht", sagte Hilmar Ransch vom Seniorenbüro des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes in Berlin.

"Ich gehe davon aus, dass viele Senioren zurzeit unterversorgt sind." Einkäufe und Arztbesuche seien mit einem hohen Risiko verbunden, zu stürzen, so Ransch in einem Gespräch mit der dpa. Fahrdienste seien komplett ausgebucht, Busse und Bahnen oft so überfüllt, dass alte Menschen keinen Sitzplatz bekämen, sagte Ransch. Und auf Bereitschaftsärzte, die Hausbesuche machen, müsse man bei diesem Wetter häufig stundenlang warten.

"Am meisten schimpfen alte Menschen aber über schlecht geräumte Gehwege", berichtete Ransch. Denn auch gebrechliche Menschen wollten nicht tagelang wie eingesperrt in ihren Wohnungen sitzen. Sie wagten sich dann selbst mit Krückstock oder Rollator auf vereiste Bürgersteige. "Die Folgen sind viele Stürze, blaue Flecken und Brüche." Oft sei Pflichtgefühl für alte Menschen ein Grund, die eigenen vier Wände zu verlassen.

Viele Ältere wollten auch wie gewohnt ihre Familien bei der Kinderbetreuung unterstützen. Darüber hinaus hätten die meisten Senioren großes Interesse, unter Menschen zu kommen. Nur manche nutzten den Einkaufsservice, den einige Supermärkte bieten.

Eine professionelle Haushaltshilfe leisten sich unterdessen nur wenige Senioren. "Da kostet die Stunde mehr als 38 Euro, das können viele gar nicht bezahlen", sagte Ransch. Das gilt auch für lange Fahrten mit dem Taxi. Hilfe suchten sich alte Menschen dann eher in der Nachbarschaft.

Topics
Schlagworte
Panorama (31096)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »