Ärzte Zeitung online, 04.02.2010

Neunjährige Chinesin bekommt Kind

PEKING (dpa). Eine neunjährige Chinesin hat in Nordostchina ein Kind zur Welt gebracht. Der 2,75 Kilogramm schwere Junge sei am 27. Januar in einem Krankenhaus der Stadt Changchun geboren worden, bestätigte ein Journalist der örtlichen Abendzeitung "Changchun Chengshi Wanbao" am Donnerstag entsprechende Medienberichte.

"Ja, es stimmt, aber wir dürfen die Geschichte nicht weiter verfolgen, weil es hier auch um den Schutz der Privatsphäre geht", so der Journalist.

Mutter und Kind seien wohlauf, berichtete die Zeitung "Renmin Ribao" auf ihrer Internetseite. Nach einer achteinhalbmonatigen Schwangerschaft hätten Ärzte das Kind mit einem Kaiserschnitt geholt.

Die Neunjährige sei für ihr Alter "vergleichsweise reif" gewesen. Niemand wisse, wer der Vater sei. Die Familie wolle nicht in der Öffentlichkeit über die Angelegenheit sprechen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »