Ärzte Zeitung online, 04.02.2010

Neunjährige Chinesin bekommt Kind

PEKING (dpa). Eine neunjährige Chinesin hat in Nordostchina ein Kind zur Welt gebracht. Der 2,75 Kilogramm schwere Junge sei am 27. Januar in einem Krankenhaus der Stadt Changchun geboren worden, bestätigte ein Journalist der örtlichen Abendzeitung "Changchun Chengshi Wanbao" am Donnerstag entsprechende Medienberichte.

"Ja, es stimmt, aber wir dürfen die Geschichte nicht weiter verfolgen, weil es hier auch um den Schutz der Privatsphäre geht", so der Journalist.

Mutter und Kind seien wohlauf, berichtete die Zeitung "Renmin Ribao" auf ihrer Internetseite. Nach einer achteinhalbmonatigen Schwangerschaft hätten Ärzte das Kind mit einem Kaiserschnitt geholt.

Die Neunjährige sei für ihr Alter "vergleichsweise reif" gewesen. Niemand wisse, wer der Vater sei. Die Familie wolle nicht in der Öffentlichkeit über die Angelegenheit sprechen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »

Ab 1. August lockt Extra-Honorar

Je nachdem, warum und auf welchem Weg ein (Neu-)Patient in die Praxis kommt, verspricht das Termineservicgesetz Ärzten ab 1. August extrabudgetäres Honorar, Zuschläge oder einen Bonus von zehn Euro. mehr »