Ärzte Zeitung online, 04.02.2010

Suizid-Alarm im Supermarkt: Warnsignal an der Kasse

TAIPEH (dpa). Der Kauf von Holzkohle ohne andere Grill-Zutaten kann in Taiwan künftig ungewöhnliche Fragen nach dem Befinden des Käufers auslösen. Das Land, das im vergangenen Jahr mit 4128 Selbstmorden eine der höchsten Freitodraten Asiens hatte, hat ein Suizid-Alarmsystem in mehreren Supermarktketten eingeführt.

"Die Rxmart-Kette mit rund 500 Läden hat ihre Computerprogramme so modifiziert, dass auf dem Kassencomputer Warnleuchten aufleuchten, wenn ein Kunde nur Holzkohle kauft", erklärte Cheng Shu-hsin vom Gesundheitsministerium am Donnerstag in Taipeh.

Der Verkäufer ist dann zur Nachfrage gehalten, ob der Käufer nicht noch auch Grillfleisch benötigt. Falls der Kunde dann Suizid-Gedanken äußert, soll ihm der Kassierer eine Beratungs-Hotline empfehlen. In dem Inselstaat gehört der Freitod mit Holzkohle zu den bevorzugten Selbstmordarten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30883)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »