Ärzte Zeitung online, 04.02.2010

Suizid-Alarm im Supermarkt: Warnsignal an der Kasse

TAIPEH (dpa). Der Kauf von Holzkohle ohne andere Grill-Zutaten kann in Taiwan künftig ungewöhnliche Fragen nach dem Befinden des Käufers auslösen. Das Land, das im vergangenen Jahr mit 4128 Selbstmorden eine der höchsten Freitodraten Asiens hatte, hat ein Suizid-Alarmsystem in mehreren Supermarktketten eingeführt.

"Die Rxmart-Kette mit rund 500 Läden hat ihre Computerprogramme so modifiziert, dass auf dem Kassencomputer Warnleuchten aufleuchten, wenn ein Kunde nur Holzkohle kauft", erklärte Cheng Shu-hsin vom Gesundheitsministerium am Donnerstag in Taipeh.

Der Verkäufer ist dann zur Nachfrage gehalten, ob der Käufer nicht noch auch Grillfleisch benötigt. Falls der Kunde dann Suizid-Gedanken äußert, soll ihm der Kassierer eine Beratungs-Hotline empfehlen. In dem Inselstaat gehört der Freitod mit Holzkohle zu den bevorzugten Selbstmordarten.

Topics
Schlagworte
Panorama (32850)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Rückenmark-Stimulation lässt Gelähmten gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »