Ärzte Zeitung online, 04.02.2010

Greenpeace veröffentlicht "Schwarze Liste" der Pestizide

HAMBURG (dpa). Die Umweltorganisation Greenpeace hat eine "Schwarze Liste" besonders gefährlicher Pestizide zusammengestellt. Sie umfasst 451 Pflanzenschutzmittel, die weltweit eingesetzt werden und gesundheits- oder umweltgefährdend sind. Rund ein Drittel davon seien auch in der europäischen Lebensmittelproduktion zugelassen. Greenpeace forderte, den Einsatz gefährlicher Spritzmittel weltweit zu beenden.

In der konventionellen Landwirtschaft werden nach wie vor Chemikalien verwendet, die Menschen krank machen und die Natur zerstören können, so der Greenpeace-Chemie-Experte Manfred Santen. Die Studie sei von zwei nicht zu Greenpeace gehörenden Experten erarbeitet worden. Sie hatten im Auftrag der Umweltorganisation alle international eingesetzten und relevanten 1150 Pflanzenschutzmittel nach ihrer Gefährlichkeit für Mensch und Umwelt überprüft. Dritter Autor ist der ehemalige Greenpeace-Chemie-Experte Manfred Krautter.

Die gelisteten Agrargifte können nach Santens Angaben unter anderem Krebs auslösen, die Fruchtbarkeit beeinflussen oder die Nerven schädigen. Sowohl die Anwendung von Spritzmitteln, als auch der Verzehr von behandeltem Obst, Gemüse und Getreide birgt gesundheitliche Risiken, laut der "Schwarzen Liste". Pestizide belasten zudem das Grundwasser, Amphibien, Insekten und Vögel. Nicht nur die Politik, sondern auch die Wirtschaft muss dafür sorgen, dass gefährliche Pestizide aus dem Verkehr gezogen werden, forderte Santen.

Die Gutachter ordneten die Stoffe in einem Punktesystem nach Stärke und Gefährlichkeit der Giftwirkung. Ein Stoff erhält umso mehr Wirkungspunkte, je eindeutiger seine schädliche Wirkung erwiesen ist, beziehungsweise je stärker sein betrachteter Effekt gemäß den ausgewerteten Datenquellen ist, heißt es in der Untersuchung. So gibt es beim Kriterium Giftigkeit für "nachgewiesene Wirkung am Menschen und wahrscheinliche Wirkung am Menschen oder ausreichende Evidenz hierfür" oder eine "eindeutige Wirkung im Tierversuch" die höchste Punktzahl. Jeder Wirkstoff, der im Ranking zu den obersten 10 Prozent der bewerteten Stoffe gehört oder mindestens eine von den Autoren als sehr gefährlich identifizierte Eigenschaft aufweist, wurde auf die "Schwarze Liste" gesetzt.

Die Untersuchung schließt auch 17 Spritzmittel ein, die deutsche Verbraucher besonders häufig durch Lebensmittel aufnehmen. 2008 hatte die "Schwarze Liste" erst 327 Pestizide umfasst.

Weitere Informationen zur Schwarzen Liste

Lesen Sie auch: Bauern halten Pestizide nicht für schädlich

Topics
Schlagworte
Panorama (30872)
Krankheiten
Krebs (5144)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »