Ärzte Zeitung online, 05.02.2010

TMZ: Millionenerbin verschuldete ihren Tod mit

LOS ANGELES/NEW YORK (dpa). Die amerikanische Millionenerbin Casey Johnson soll US-Medien zufolge ihren Tod im Alter von 30 Jahren mitverschuldet haben. Der Internetdienst "tmz.com" berichtete unter Berufung auf gerichtsmedizinische Kreise, dass die seit ihrer Kindheit diabeteskranke Frau sich vernachlässigt, die Insulinspritzen ausgelassen und ihre Diät nicht eingehalten hatte.

Offiziell hieß es nach der Obduktion, Johnson sei ihrem Diabetesleiden zum Opfer gefallen. Johnson war am 4. Januar in ihrem Haus in Los Angeles tot aufgefunden worden.

Die wegen ihres wilden Party-Lebens bekannte Tochter aus der US-Pharmafamilie Johnson & Johnson hatte seit ihrer Kindheit Diabetes, dem Vernehmen nach aber auch Alkohol- und Drogen-Probleme. Sie wurde Mitte Januar auf einem Friedhof der kleinen Universitätsstadt New Brunswick (US-Staat New Jersey) bestattet. Unter den Trauergästen war auch Model Nicky Hilton, die jüngere Schwester von Paris Hilton. Sie ist Patin von Johnsons kleiner Tochter Ava.

Die Erbin war spätestens mit dem Dokumentarfilm "Born Rich" (Reich geboren) bekannt geworden, der am Beispiel von elf Nachkommen aus millionenschweren Industriellen-Familien zeigt, dass ein solches Erbe zu einem Fluch werden kann.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »