Ärzte Zeitung online, 08.02.2010

Neues EU-Biosiegel kommt aus Düsseldorf

BRÜSSEL (nös). Europa bekommt ein neues Biosiegel: Mit dem einheitlichen Logo sollen ab dem 1. Juli alle Bioprodukte gekennzeichnet werden, die in EU-Mitgliedsstaaten hergestellt werden und die Bio-Normen erfüllen, wie die EU-Kommission in Brüssel mitteilte.

Neues EU-Biosiegel kommt aus Düsseldorf

Dieses Bio-Logo hat den Wettbewerb gewonnen. © Europäische Gemeinschaften 1995-2009

Entworfen hat das Biosiegel der Düsseldorfer Designstudent Dušan Milenkovic. Er wurde heute offiziell als Sieger des Logowettbewerbs gekürt. Über 130 000 Personen konnten im Internet über drei Entwürfe abstimmen, Milenkovics "Euro-Blatt" hat sich am Ende mit 63 Prozent aller Stimmen durchgesetzt.

Das neue Biosiegel ist ab dem 1. Juli für innereuropäisch hergestellte Lebensmittel verbindlich vorgeschrieben, sobald sie Biostandards erfüllen. Importeure können das Logo bei Bedarf verwenden. Private, regionale oder nationale Logos können auch weiterhin verwendet werden, das deutsche "Bio-Sechseck" wird also bestehen bleiben.

Der Sieger des Logowettbewerbs sowie die Zweit- und Drittplatzierten sollen im Juli 2010 bei der offiziellen Preisverleihung EU-Kommission geehrt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Ärzte wollen nicht klein beigeben

Beim bundesweiten Protesttag gegen das Terminservicegesetz haben sich niedergelassene Ärzte über alle Fachgruppen einig in ihrer Ablehnung gezeigt. mehr »

66 Prozent nutzen Dr. Google

Die Deutschen shoppen online gerne und schreiben Mails – doch auch Gesundheitsthemen liegen hoch im Kurs, wie das Statistische Bundesamt belegt. Dabei unterscheiden sich die Interessen der Geschlechter voneinander. mehr »