Ärzte Zeitung online, 08.02.2010

DRK schickt weitere Hilfsgüter nach Haiti

BERLIN (dpa). Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat am Montag weitere Hilfsgüter in die Erdbebenregion in Haiti geschickt. Ein Flugzeug mit 20 Tonnen Hilfsladung startete am Vormittag vom Flughafen Berlin-Schönefeld, teilte ein DRK-Sprecher in Berlin mit.

An Bord sind vor allem Medikamente und Material für ein mobiles Krankenhaus. Dieses hatte das DRK Ende Januar im Fußballstadion der Stadt Carrefour, 25 Kilometer südlich der Hauptstadt Port au Prince, aufgebaut. Es sollte die medizinische Grundversorgung für eine Bevölkerung von 250 000 Menschen sicherstellen.

"Wir behandeln drei Wochen nach der Katastrophe immer noch viel mehr Schäden vom Erdbeben selbst als bei vergleichbaren Katastrophen", sagt Wilhelm Hensen vom DRK-Katastrophenmanagement in Berlin laut einer Mitteilung. "Daher müssen wir für Nachschub sorgen."

Es ist bereits der fünfte DRK-Hilfstransport, der vom Flughafen Berlin-Schönefeld startete.

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)
Organisationen
Carrefour (7)
DRK (630)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »