Ärzte Zeitung online, 08.02.2010

DRK schickt weitere Hilfsgüter nach Haiti

BERLIN (dpa). Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat am Montag weitere Hilfsgüter in die Erdbebenregion in Haiti geschickt. Ein Flugzeug mit 20 Tonnen Hilfsladung startete am Vormittag vom Flughafen Berlin-Schönefeld, teilte ein DRK-Sprecher in Berlin mit.

An Bord sind vor allem Medikamente und Material für ein mobiles Krankenhaus. Dieses hatte das DRK Ende Januar im Fußballstadion der Stadt Carrefour, 25 Kilometer südlich der Hauptstadt Port au Prince, aufgebaut. Es sollte die medizinische Grundversorgung für eine Bevölkerung von 250 000 Menschen sicherstellen.

"Wir behandeln drei Wochen nach der Katastrophe immer noch viel mehr Schäden vom Erdbeben selbst als bei vergleichbaren Katastrophen", sagt Wilhelm Hensen vom DRK-Katastrophenmanagement in Berlin laut einer Mitteilung. "Daher müssen wir für Nachschub sorgen."

Es ist bereits der fünfte DRK-Hilfstransport, der vom Flughafen Berlin-Schönefeld startete.

Topics
Schlagworte
Panorama (33242)
Organisationen
Carrefour (7)
DRK (681)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »