Ärzte Zeitung online, 08.02.2010

Doppelt so viele Glatteisunfälle wie 2009

HANNOVER (dpa). Der Dauerwinter geht den Deutschen an die Knochen: Allein im Januar mussten rund 20 000 gesetzlich Versicherte nach einem Sturz wegen Arm- und Beinbrüchen oder offenen Wunden ins Krankenhaus. Dies berichtete die Krankenkasse KKH-Allianz.

Der lange Winter wird für die Kassen damit richtig teuer, denn jede stationäre Aufnahme nach einem Glatteisunfall kostet durchschnittlich etwa 4000 Euro. Ein komplizierter Knochenbruch kann sogar mit bis zu 15 000 Euro zu Buche schlagen. Auch im vergangenen Jahr gab es durch Dauerfrost viele Unfälle, die allein bei der KKH Mehrkosten von mehr als drei Millionen Euro verursachten. Angesichts des strengen Winters sei in diesem Jahr mit einem weiteren Kostenanstieg zu rechnen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mit Pflege-Ko-Pilot Gewalt vermeiden

Etwa 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause ohne Hilfe von Profis gepflegt. Überforderung, Vernachlässigung und nicht selten auch Gewalt sind die Folgen. Jetzt wird über Hilfe für die Helfer nachgedacht. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »