Ärzte Zeitung online, 08.02.2010

Für Amerikaner ist Schlaf wichtiger in Beziehung als Sex

NEW YORK (dpa). Für eine gute Beziehung ist nach Ansicht der meisten Amerikaner guter Schlaf wichtiger als guter Sex. Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ipsos halten 87 Prozent der Befragten es für eine Partnerschaft für unerlässlich, gut nebeneinander schlafen zu können.

Dabei halten 45 Prozent guten Schlaf überhaupt für das Wichtigste in einer funktionierenden Beziehung. Guter Sex ist nur für 40 Prozent unentbehrlich. Allerdings gibt es einen erheblichen Unterschied zwischen den Geschlechtern: Während nur 32 Prozent der Frauen Sex als entscheidend einschätzen, sind es bei den Männern 48 Prozent. Beim Schlaf ist die Gewichtung umgekehrt.

Immerhin jeder sechste Amerikaner sagt, dass ihn sein Partner von einem guten Nachtschlaf abhalte. Der mit 35 Prozent häufigste Grund: Schnarchen. Es folgen reden im Schlaf, fernsehen oder am Computer sitzen im Schlafzimmer. Zwei Prozent der 737 Befragten leiden darunter, dass ihr Partner zum falschen Zeitpunkt romantische Gefühle entwickelt: "Aufwecken für Sex" gibt jeder 50. Amerikaner als besonders ärgerlich an. Allerdings räumt auch fast jeder Dritte ein, dass sein Partner schon einmal, wenn es gerade besonders romantisch wurde, eingeschlafen sei.

Topics
Schlagworte
Panorama (33393)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »