Ärzte Zeitung online, 11.02.2010

Harter Winter erhöht Feinstaub-Konzentration

DESSAU-ROßLAU (dpa). Der harte Winter verursacht in vielen Regionen Deutschlands seit Wochen hohe Feinstaub-Konzentrationen. "Im Januar wurde teils in zwei Dritteln des Monats der Grenzwert überschritten. Das beobachten wir nicht so häufig", sagte Ute Dauert vom Umweltbundesamt in Dessau-Roßlau am Mittwoch.

Besonders hoch sei die Feinstaubbelastung in diesem Winter in Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Teilen Niedersachsens.

"Das starke winterliche Hochdruckgebiet sorgt dort für eine geringe Luftbewegung. Es ist, als ob eine Käseglocke über uns liegt." Hinzu kämen leichte östliche Winde: "Damit wird noch etwas aus Polen heran transportiert", sagte Dauert zur dpa. Dass mehr Feinstaub in der Luft liege, habe auch mit den anhaltend tiefen Temperaturen zu tun. Es werde mehr geheizt und mehr Strom verbraucht als in anderen Wintern.

Der Grenzwert von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft darf an höchstens 35 Tagen im Kalenderjahr überschritten werden. An zwei Messstationen in Berlin - in Neukölln und Friedrichshain - gibt es schon jetzt 23 Überschreitungen, an vielen anderen Orten der Bundeshauptstadt sieht es nur unwesentlich besser aus. In Görlitz (Sachsen) wurde der Grenzwert schon 19 Mal übertroffen, in Bernburg (Sachsen-Anhalt) 18 Mal. Weniger dramatisch ist die Lage im Saarland, in Rheinland-Pfalz und in Nordrhein-Westfalen, wo die Werte bisher nur einmal über 50 Mikrogramm lagen.

Weitere Infos: http://dpaq.de/Feinstaub)

Topics
Schlagworte
Panorama (32855)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »