Ärzte Zeitung online, 12.02.2010

Heißes Körnerkissen setzt Bett in Brand

PADERBORN (dpa). Ein überhitztes Körnerkissen hat in Paderborn ein Bett in Brand gesetzt. Eine Frau erlitt dabei leichte Verbrennungen. Die Frau habe wie häufig zuvor ihr Körnerkissen in der Mikrowelle erhitzt und sich mit dem Wärmespender ins Bett gelegt, teilte die Polizei mit.

Wenige Minuten später spürte sie extreme Hitze und verbrannte sich an dem Kissen. In Sekundenschnelle fingen Matratze und Oberbett Feuer. Geistesgegenwärtig brachte die Frau die brennende Matratze ins Freie. Das Kissen löschte sie im Spülbecken.

Körnerkissen werden als natürliches Heilmittel zur Wärmetherapie oder als Wärmflaschenersatz genutzt. Die Polizei rät, unbedingt die Herstellerangaben zu beachten. Manche Hersteller warnen davor, Körnerkissen in Mikrowellen zu erhitzen, da die Geräte ein Kissen innen völlig überhitzen können, obwohl es außen nur warm sei.

Topics
Schlagworte
Panorama (33043)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »