Ärzte Zeitung online, 16.02.2010

Fastenzeit - früher war nur Wasser und Brot erlaubt

HAMBURG (dpa). Mit dem Aschermittwoch beginnt für gläubige Christen die 40-tägige Fastenzeit. Früher galten für diese Zeit, in der auch Gebet und Almosen eine wichtige Rolle spielen, strenge Regeln. Heute sind nach der katholischen Lehre nur noch der Aschermittwoch und Karfreitag strenge Fastentage. An diesen Tagen ist jeweils nur eine fleischlose Mahlzeit erlaubt.

Für die übrige Zeit wird der Verzicht auf Fleisch zumindest empfohlen. Ausnahmen gelten für Kinder und Jugendliche, alte, kranke und schwer arbeitende Menschen. Für Protestanten ist Fasten keine Pflicht. Allerdings nutzen viele die Zeit, um über bestimmte Gewohnheiten nachzudenken und etwa auf Alkohol, Zigaretten, Süßigkeiten oder Fernsehen zu verzichten.

In der Bibel ist Fasten ein Zeichen der Buße und der inneren Reinigung. Der Heiligen Schrift zufolge fastete Jesus 40 Tage lang in der Wüste, um sich auf sein öffentliches Wirken vorzubereiten. Schon im zweiten Jahrhundert übten Christen vor dem Ostersonntag Verzicht. Im Jahr 325 legte das Konzil von Nicäa den Ostertermin fest - es ist der erste Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond - und schrieb ein vorangehendes 40-tägiges Fasten vor. Zeitweise waren außer wenigen Bissen Brot und einigen Schlucken Wasser sämtliche Nahrungsmittel tabu.

Später mussten die Menschen vor Ostern zumindest auf Fleisch, Milchprodukte und Eier verzichten. Vom Ende des 15. Jahrhunderts an wurden die Regeln weiter gelockert. Seit einem apostolischen Erlass von Papst Paul VI. aus dem Jahr 1966 ist Fasten nur noch an Aschermittwoch und Karfreitag verpflichtend. Die Zeit bis zum Ostersonntag ist rein rechnerisch länger als 40 Tage - denn die Sonntage werden nicht mitgerechnet.

Topics
Schlagworte
Panorama (32846)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4750)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »