Ärzte Zeitung online, 16.02.2010

Engländer beginnen die Fastenzeit mit Pfannkuchen-Rennen

LONDON (dpa). Was für die Deutschen der Karnevalsumzug, ist für viele Briten das Pfannkuchen-Rennen. Im ganzen Land wurde mit den traditionellen Veranstaltungen am sogenannten Shrove Tuesday die Fastenzeit eingeläutet. Nach einem alten Brauch werden in Großbritannien am Tag vor Aschermittwoch Pfannkuchen gegessen.   

Auch in London gab es mehrere Rennen. In der City of London traten zum Beispiel die traditionellen Gilden gegeneinander an. "Wer den Pfannkuchen am schnellsten über die Rennstrecke trägt, gewinnt. Damit wollen wir die Tradition am Leben halten", so die Organisatorin Gwen Butcher. Neben dem schnellsten Team wurden auch die besten Verkleidungen prämiert. Ausrichter der Rennen sind meist wohltätige Organisationen.

   Die Pfannkuchen-Rennen sollen der Legende nach ihren Ursprung in der englischen Kleinstadt Olney haben: Weil sie beim Backen die Zeit vergessen hatte, soll dort im Jahr 1445 eine Frau mit dem Pfannkuchen in der Bratpfanne durch die Straßen gerannt sein, um es noch rechtzeitig zum Beichtgottesdienst zu schaffen.

Topics
Schlagworte
Panorama (33139)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »