Ärzte Zeitung online, 18.02.2010

Sprengstoffalarm: Explosive Säure im Apothekerschrank

HOYERSWERDA (dpa). Sprengstoffalarm in der Apotheke: Das sächsische Landeskriminalamt ist am Mittwoch nach Hoyerswerda (Landkreis Bautzen) ausgerückt, um dort eine hochexplosive Chemikalie sicherzustellen. Wie die Polizei mitteilte, hatte eine Apothekerin in ihrem Regal Pikrinsäure entdeckt, die bereits verdickt war.

"Diese Säure in kristallisiertem Zustand kann allein beim Herunterfallen eine größere Sprengkraft als TNT entwickeln", erklärte ein Polizeisprecher am Donnerstag die Situation.

Die Apothekerin informierte umgehend die Polizei und die Feuerwehr. Diese evakuierte das Gebäude und brachte die 50 Menschen, die sich zu der Zeit in den Arztpraxen und Geschäften aufhielten, in Sicherheit. Spezialisten des Landeskriminalamtes sicherten die Säure und brachten sie aus der Stadt auf ein Feld. Unter Aufsicht wurde sie dort gesprengt.

Pikrinsäure wird beispielsweise für die Konservierung von Zell-Strukturen oder zum Färben von Präparaten verwendet. In flüssigem Zustand ist die Säure ungefährlich. In verfestigtem Zustand wurde sie aber früher für Granaten eingesetzt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)
Wirkstoffe
Pikrinsäure (2)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »