Ärzte Zeitung online, 18.02.2010

Sprengstoffalarm: Explosive Säure im Apothekerschrank

HOYERSWERDA (dpa). Sprengstoffalarm in der Apotheke: Das sächsische Landeskriminalamt ist am Mittwoch nach Hoyerswerda (Landkreis Bautzen) ausgerückt, um dort eine hochexplosive Chemikalie sicherzustellen. Wie die Polizei mitteilte, hatte eine Apothekerin in ihrem Regal Pikrinsäure entdeckt, die bereits verdickt war.

"Diese Säure in kristallisiertem Zustand kann allein beim Herunterfallen eine größere Sprengkraft als TNT entwickeln", erklärte ein Polizeisprecher am Donnerstag die Situation.

Die Apothekerin informierte umgehend die Polizei und die Feuerwehr. Diese evakuierte das Gebäude und brachte die 50 Menschen, die sich zu der Zeit in den Arztpraxen und Geschäften aufhielten, in Sicherheit. Spezialisten des Landeskriminalamtes sicherten die Säure und brachten sie aus der Stadt auf ein Feld. Unter Aufsicht wurde sie dort gesprengt.

Pikrinsäure wird beispielsweise für die Konservierung von Zell-Strukturen oder zum Färben von Präparaten verwendet. In flüssigem Zustand ist die Säure ungefährlich. In verfestigtem Zustand wurde sie aber früher für Granaten eingesetzt.

Topics
Schlagworte
Panorama (33246)
Wirkstoffe
Pikrinsäure (2)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »