Ärzte Zeitung online, 19.02.2010

Schonender Einblick in den Ionen-Haushalt lebender Zellen

MANNHEIM (eb). Forschern aus Mannheim und Tübingen ist es gelungen, die Verteilung der für die Funktion von Zellen wichtigen Ionen Natrium und Chlorid in einer einzigen Untersuchung mit der Magnetresonanztomografie (MRT) im lebenden Organismus bildlich darzustellen. Diese Darstellung verspricht neue Erkenntnisse zu verschiedenen Erkrankungen.

Die Forscher um Professor Lothar Schad, Direktor der Medizinischen Fakultät Mannheim sowie Mark Augath vom Max-Planck-Institut in Tübingen, konnten Aufnahmen von Protonen, Natrium und Chlorid in einer einzigen Untersuchung erstellen (Journal NMR Biomedicine 2010, online vorab).

"Als Gegenpart zu den positiv geladenen Ionen Natrium und Kalium ist Chlorid das wichtigste negativ geladene Ion im menschlichen Organismus. Durch die Abbildung der Chlorid-Ionen in der lebenden Zelle erwarten wir Aufschluss über die Mechanismen bei Krankheiten, bei denen Chlorid nachweislich eine Rolle spielt", erklärt Schad. "Sind die Mechanismen verstanden, können auf dieser Basis neue Behandlungsstrategien entwickelt werden."

Erst kürzlich hatten die Forscher eine Messmethode entwickelt, durch die sie in einer einzigen Untersuchung Protonen-, Natrium- und Kalium-Bilder mithilfe eines hochauflösenden 9,4 Tesla MRT-Gerätes, erstellen können.

Das Besondere an den neuen Messverfahren ist die gleichzeitige Darstellung von Protonen und verschiedenen Ionen, durch die in einer Messung sowohl die Gewebestruktur als auch die Verteilung der Ionen in den Zellen dargestellt werden kann.

Ihre Studie veröffentlichten die Forscher im "Journal NMR Biomedicine". Derzeit ist der Abstract der Studie noch nicht verfügbar, sobald sie online steht, finden Sie den Abstract hier

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »