Ärzte Zeitung, 22.02.2010

Fundsache

"Unkonventionell und absolut seriös"

Die soziale Hilfsorganisation Treberhilfe in Berlin - Träger ist auch das Diakonische Werk der evangelischen Kirche - ist in Erklärungsnot geraten, weil der Geschäftsführer Harald Ehlert einen auf die Treberhilfe zugelassenen Maserati Quattroporte mit zwei Chauffeuren nutzt. Ans Licht kam die Sache, weil der Luxuswagen - Neupreis 114 000 Euro - im Juni bei überhöhtem Tempo geblitzt wurde.

Dabei wird regelmäßig der Halter, in diesem Fall die Treberhilfe, festgestellt. Weil die Behörden den Fahrer nicht ermitteln konnten, sollte Ehlert auferlegt werden, ein Fahrtenbuch zu führen. Das wollte er nicht hinnehmen und zog vor das Verwaltungsgericht Berlin. Dort wird der Fall am Mittwoch verhandelt.

Ehlert hält die Wahl seines Dienstwagen für "unkonventionell und absolut seriös". Er sei auch als Investor tätig - und da wäre man mit einem Kleinwagen nicht so erfolgreich. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (27044)
Organisationen
Maserati (8)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »