Ärzte Zeitung online, 19.02.2010

Deutsche legen Wert auf Pünktlichkeit

STUTTGART (dpa). Höchstens fünf Minuten, mehr Verspätung sollte nicht sein: Die Deutschen legen bei Verabredungen großen Wert auf Pünktlichkeit. Zwei Drittel von ihnen werden ärgerlich oder ungeduldig, wenn sie länger als fünf Minuten auf ihr Gegenüber warten müssen.

Nur 36 Prozent der insgesamt 1005 Befragten halten eine Verspätung von einer Viertelstunde für akzeptabel, erwarten danach aber eine gute Begründung. Eine halbe Stunde und mehr finden nur acht Prozent der Frauen und sieben Prozent der Männer hinnehmbar, wie eine repräsentative Emnid-Umfrage für das Magazin "Reader's Digest" in Stuttgart ergab.

Bei der Umfrage zeigen sich regionale Unterschiede: Die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Brandenburg erwiesen sich als geduldiger als etwa in Bayern, wo nur fünf Prozent der Befragten bereit wären, eine halbe Stunde zu warten.

Auch das Alter spielt eine Rolle: Die über 60-Jährigen legen deutlich mehr Wert auf Pünktlichkeit als etwa die 30- bis 39-Jährigen. Während 15 Prozent der Jüngeren eine Verspätung von einer halben Stunde oder länger akzeptieren würden, sind es bei den Älteren nur vier Prozent.

Gelassen nehmen es die meisten Befragten dagegen, wenn Freunde oder Verwandte zu früh zu einer Verabredung kommen: 64 Prozent gaben an, damit kein Problem zu haben, auch wenn es mehr als nur ein paar Minuten wären.

Topics
Schlagworte
Panorama (32851)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »