Ärzte Zeitung online, 23.02.2010

US-Arzt soll 103 Kinder missbraucht haben

WASHINGTON (dpa). Ein Kinderarzt im US-Bundesstaat Delaware soll 103 seiner Patienten missbraucht und teils vergewaltigt haben. Ein Gericht im Landkreis Sussex klagte den 56-Jährigen am Montag in 471 Fällen an.

Das jüngste Opfer des mutmaßlichen Täters war drei Monate, das älteste 13 Jahre alt, unter ihnen auch ein Junge, erklärte der zuständige Staatsanwalt Beau Biden. Earl Bradley habe einen Teil seiner schockierenden Taten auf einem 13-stündigen Videofilm festgehalten.

Der Arzt war bereits im Dezember festgenommen worden, nachdem Fahnder monatelang gegen ihn ermittelt hatten. Ein zweijähriges Mädchen hatte auf seine Fährte geführt. Sie hatte sich bei ihrer Mutter darüber beklagt, dass Bradley ihr weh getan habe, nachdem er sie in einen Behandlungsraum in den Keller mitgenommen hatte. Zahlreiche Eltern aber auch Kollegen hatten sich zudem häufiger über Bradleys Verhalten gewundert. Die Fahnder entdeckten daraufhin zahlreiche Beweise auf dem Videomaterial des Arztes sowie auf seinem Computer. Sie reichen bis ins Jahr 1998 zurück.

Staatsanwalt Biden sprach von Taten, die "einzigartig in der Geschichte von Delaware" seien. "Sie wurden verübt gegen diejenigen, die keine Stimme haben", sagte er und versprach der schockierten Gemeinde die vollständige Aufklärung der Fälle. Bradley war bereits im Dezember die Berufsausübung untersagt worden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30926)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »