Ärzte Zeitung online, 23.02.2010

Frauen wohnen seltener in eigenen vier Wänden

NÜRNBERG (dpa). Berufstätige Frauen wohnen seltener in den eigenen vier Wänden als ihre männlichen Kollegen. Ein Grund dafür seien häufig die Einkommensunterschiede zwischen Männern und Frauen.

So geben nur 29 Prozent der Frauen mit Vollzeitstellen an, in einer Eigentumswohnung oder einem Einfamilienhaus zu leben. Bei den Männern beträgt der Anteil 38 Prozent, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten repräsentativen Umfrage des Düsseldorfer Marktforschers Innofact im Auftrag des Nürnberger Immobilienportals Immowelt hervorgeht. Grund seien häufig die Einkommensunterschiede zwischen Männern und Frauen. Dadurch könnten weibliche Beschäftigte nicht so schnell Wohneigentum erwerben wie ihre finanziell bessergestellten männlichen Kollegen.

Fügten sich die Frauen hingegen in das traditionelle Rollenmodell, bei dem der Mann der Hauptverdiener sei, steige auch der Anteil der Frauen in Wohneigentum. Arbeiteten Frauen Teilzeit, betrage dieser Anteil der Umfrage zufolge 40 Prozent. Bleiben sie als Hausfrauen zu Hause, wohnten 38 Prozent der befragten Frauen in den eigenen vier Wänden. Besonders groß sei der Unterschied bei den Beamten: Männer im Staatsdienst wohnten zu 71 Prozent im eigenen Haus oder einer Eigentumswohnung - Beamtinnen nur zu 45 Prozent.

Bei der Umfrage hatte das Marktforschungsunternehmen im Januar 1029 repräsentativ ausgewählte Personen nach ihrer Wohnsituation befragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »