Ärzte Zeitung online, 23.02.2010

Frankreich: Toter liegt jahrelang unentdeckt in Mietshaus

PARIS (dpa). Der Fund einer verwesten Leiche in einem Mietshaus bei Paris hat in Frankreich für Entsetzen gesorgt: Der etwa 60 Jahre alte Mann lag offensichtlich jahrelang tot in seinem Appartement. Weder Verwandte noch Nachbarn meldeten sich beunruhigt bei der Polizei.

"Dieser Fall ist bezeichnend für die Einsamkeit in unserer Gesellschaft", sagte der zuständige Bürgermeister von Asnières-sur-Seine am Dienstag. Es sei entsetzlich, dass jemand drei Jahre lang in einer Wohnung liegen könne, ohne dass jemand etwas merke.

Aufgefallen war der Tod des Mannes letztlich nur, weil er seit Anfang 2007 keine Nebenkosten mehr bezahlte. Ein Anwalt der Wohnungsverwaltung ließ daher den Bruder kontaktieren. Dieser alarmierte dann die Polizei.

Topics
Schlagworte
Panorama (30929)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »