Ärzte Zeitung online, 24.02.2010

EKD spricht Margot Käßmann ihr Vertrauen aus

HANNOVER (dpa). Der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat seiner Vorsitzenden Margot Käßmann das Vertrauen ausgesprochen.

Hinter, die nach einer Trunkenheitsfahrt unter Druck geratenen hannoverschen Landesbischöfin, hatten sich in einer nächtlichen Telefonkonferenz die 14 Ratsmitglieder einmütig gestellt. "In ungeteiltem Vertrauen überlässt der Rat seiner Vorsitzenden die Entscheidung über den Weg, der dann gemeinsam eingeschlagen werden soll", hieß es in der am Mittwoch verbreiteten Mitteilung in Hannover.

Die EKD-Chefin war am Samstagabend mit 1,54 Promille am Steuer ihres Dienstwagens gestoppt worden. Sie hatte an einer großen Kreuzung im Stadtzentrum von Hannover eine rote Ampel missachtet. Käßmann hatte die Fahrt zutiefst bedauert und erklärt, sich den rechtlichen Konsequenzen stellen zu wollen.

Die Präses der EKD-Synode und Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt hatte am Dienstagabend in der ARD-"Tagesschau" gesagt: "Das ist nicht akzeptabel, dass man mit 1,5 Promille Auto fährt." Wann sich die EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann öffentlich zu ihrer Fahrt äußern wird, ist nicht bekannt.

Lesen Sie dazu auch: EKD: Bischöfin Käßmann betrunken am Steuer erwischt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »

Ab 1. August lockt Extra-Honorar

Je nachdem, warum und auf welchem Weg ein (Neu-)Patient in die Praxis kommt, verspricht das Termineservicgesetz Ärzten ab 1. August extrabudgetäres Honorar, Zuschläge oder einen Bonus von zehn Euro. mehr »