Ärzte Zeitung online, 24.02.2010

EKD spricht Margot Käßmann ihr Vertrauen aus

HANNOVER (dpa). Der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat seiner Vorsitzenden Margot Käßmann das Vertrauen ausgesprochen.

Hinter, die nach einer Trunkenheitsfahrt unter Druck geratenen hannoverschen Landesbischöfin, hatten sich in einer nächtlichen Telefonkonferenz die 14 Ratsmitglieder einmütig gestellt. "In ungeteiltem Vertrauen überlässt der Rat seiner Vorsitzenden die Entscheidung über den Weg, der dann gemeinsam eingeschlagen werden soll", hieß es in der am Mittwoch verbreiteten Mitteilung in Hannover.

Die EKD-Chefin war am Samstagabend mit 1,54 Promille am Steuer ihres Dienstwagens gestoppt worden. Sie hatte an einer großen Kreuzung im Stadtzentrum von Hannover eine rote Ampel missachtet. Käßmann hatte die Fahrt zutiefst bedauert und erklärt, sich den rechtlichen Konsequenzen stellen zu wollen.

Die Präses der EKD-Synode und Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt hatte am Dienstagabend in der ARD-"Tagesschau" gesagt: "Das ist nicht akzeptabel, dass man mit 1,5 Promille Auto fährt." Wann sich die EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann öffentlich zu ihrer Fahrt äußern wird, ist nicht bekannt.

Lesen Sie dazu auch: EKD: Bischöfin Käßmann betrunken am Steuer erwischt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »