Ärzte Zeitung online, 24.02.2010

EKD spricht Margot Käßmann ihr Vertrauen aus

HANNOVER (dpa). Der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat seiner Vorsitzenden Margot Käßmann das Vertrauen ausgesprochen.

Hinter, die nach einer Trunkenheitsfahrt unter Druck geratenen hannoverschen Landesbischöfin, hatten sich in einer nächtlichen Telefonkonferenz die 14 Ratsmitglieder einmütig gestellt. "In ungeteiltem Vertrauen überlässt der Rat seiner Vorsitzenden die Entscheidung über den Weg, der dann gemeinsam eingeschlagen werden soll", hieß es in der am Mittwoch verbreiteten Mitteilung in Hannover.

Die EKD-Chefin war am Samstagabend mit 1,54 Promille am Steuer ihres Dienstwagens gestoppt worden. Sie hatte an einer großen Kreuzung im Stadtzentrum von Hannover eine rote Ampel missachtet. Käßmann hatte die Fahrt zutiefst bedauert und erklärt, sich den rechtlichen Konsequenzen stellen zu wollen.

Die Präses der EKD-Synode und Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt hatte am Dienstagabend in der ARD-"Tagesschau" gesagt: "Das ist nicht akzeptabel, dass man mit 1,5 Promille Auto fährt." Wann sich die EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann öffentlich zu ihrer Fahrt äußern wird, ist nicht bekannt.

Lesen Sie dazu auch: EKD: Bischöfin Käßmann betrunken am Steuer erwischt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »