Ärzte Zeitung, 25.02.2010

Arzneien für die Dritte Welt: Defizite bei Kooperationen

BERLIN (maw). Akademische Forschungsgruppen und Pharmaunternehmen in Deutschland könnten stärker zur Entwicklung neuer Medikamente für Entwicklungsländer beitragen. Dafür bräuchten sie jedoch nach Ansicht von Professor Stefan Kaufmann, Direktor am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin (MPIIB) mehr politischen Rückhalt und einen Rahmen für Kooperationen mit international agierenden Product Development Partnerships.

Das wirtschaftliche Potenzial eines Entwicklungslandes hänge stark von der Gesundheit seiner Bevölkerung ab. Doch oftmals erreichten auch die preiswertesten Medikamente die Bedürftigen nicht, so Kaufmann. Gegen einige Krankheiten wie Tuberkulose oder Malaria seien laut Kaufmann keine zuverlässigen und gut verträglichen Medikamente verfügbar.

Bei Auf- und Ausbau deutscher Entwicklungskooperationen könne man von bestehenden Product Development Partnership-Organisationen wie Medicines for Malaria Venture, von der Weltgesundheitsorganisation WHO sowie von anderen Kooperationen zwischen Pharmaindustrie und akademischen Forschungszentren, etwa dem Helmholtz-Zentrum München, lernen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wo Ärzte für die Telematikinfrastruktur gut gerüstet sind

Bis 31. März sollten Vertragsärzte den Anschluss an die Telematikinfrastruktur bestellt haben – sonst drohen Honorarkürzungen. Ein Blick in die KVen zeigt, wie der Stand ist. mehr »

Wo die Masern-Impfung (nicht) angesagt ist

In Deutschland treten Masern zuletzt vermehrt auf, was die Diskussion um eine Impfpflicht neu entfacht hat. Viele Kinder erhalten bislang die Impfungen nicht. Wir zeigen anhand von Landkarten, wie hoch die Masern-Impfquoten in den einzelnen Stadt- und Landkreisen sind. mehr »

Regierung will faire Kassen-Wahl

Bundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. Und der Risikostrukturausgleich soll deutlich mehr Krankheiten enthalten. mehr »