Ärzte Zeitung online, 24.02.2010

Weitere Sexopfer von US-Kinderarzt vermutet

WASHINGTON (dpa). Die Zahl der von einem US-Arzt jahrelang sexuell missbrauchten Kinder könnte weit über dem bisher bekannten Wert von 103 Opfern liegen. Das berichtete die Zeitung "USA Today" am Mittwoch unter Berufung auf den zuständigen Staatsanwalt im US-Bundesstaat Delaware.

Kinderarzt Earl Bradley aus dem Küstenort Lewes war dort zuvor wegen sexueller Übergriffe an seinen Patienten in 471 Fällen angeklagt worden.

Die Ermittler würden gerade zahlreiche Elternaussagen analysieren, erklärte Staatsanwalt Beau Biden. Außerdem werteten die Fahnder mehr als 13 Stunden Videomaterial aus. Kinderarzt Bradley hatte darauf die Misshandlungen seiner wehrlosen Opfer dokumentiert. Alle Kinder, mit Ausnahme eines drei Monate alten Jungen, seien Mädchen gewesen. Das jüngste war zwei Monate alt, das älteste 13 Jahre. Bradley war bereits im Dezember 2009 verhaftet worden. Damals waren die Ermittler noch von neun Opfern ausgegangen.

Lesen Sie dazu auch:
US-Arzt soll 103 Kinder missbraucht haben

Topics
Schlagworte
Panorama (31190)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »