Ärzte Zeitung online, 25.02.2010

Schweden staunt: Känguru-Schild warnt vor Elchen

STOCKHOLM (dpa). Vor über die Straße hüpfenden Kängurus werden Autofahrer auf dem Weg durch die schwedische Ortschaft Joeström gewarnt. Ein gelbrotes Warnschild vor dem Ort im Bezirk Västerbotten ruft Verkehrsteilnehmer zur erhöhten Wachsamkeit vor den eigentlich dort gar nicht lebenden Beuteltieren auf, berichtete die Zeitung "Västerbottens-Kuriren" am Mittwoch.

Der entsandte Reporter fand kein einziges der normalerweise in Australien sowie auf Neuguinea lebenden Tiere, dafür aber in Sichtweise des Schildes fünf um eine Futterstelle versammelte Elche. Diese hätten keine Anstalten zum Hüpfen gemacht, sondern sich bei dem besonders strengen Winterwetter ganz aufs Futtern konzentriert.

Mehr als 300 000 Elche, die sich in diesem Jahr nach neuen Erhebungen so stark vermehrt haben wie lange nicht mehr, gelten in Schweden als enorme Gefahr für Autofahrer auf den Landstraßen. Die überall angebrachten und ebenfalls gelbroten Warnschilder verschwinden immer wieder. Als mutmaßliche Täter gelten meist deutsche Touristen und Souvenirjäger.

Der Artikel im Internet: http://www.vk.se/Article.jsp?article=333256

Topics
Schlagworte
Panorama (32847)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »