Ärzte Zeitung online, 25.02.2010

Verkehrsclub ist für Null Promille - Käßmann setzte Signal

BERLIN (dpa). Null Promille im Straßenverkehr will der Verkehrsclub Deutschland (VCD) gesetzlich verankern lassen. Trotz rückläufiger Zahlen bei Verkehrsunfällen mit Alkoholeinfluss gebe es keinen Grund zur Entwarnung, so die Organisation am Donnerstag in Berlin.

Wer stark alkoholisiert am Steuer sitze, habe einfach nur Glück, wenn nichts passiere. Die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Margot Käßmann, habe mit dem Rücktritt nach ihrer Alkoholfahrt ein "klares Signal für Verantwortungsbewusstsein" gesetzt.

Jeder Mensch könne mal einen Fehler machen. "Aber es gibt leider viel zu wenige, die ihre Fehler zugeben und für sie Verantwortung übernehmen", stellte der VCD fest. Er betonte: "Wer konsequent alles unternehmen will, um Unfälle mit Toten und Verletzten zu vermeiden, kommt nicht umhin, null Promille für alle Fahrer verbindlich vorzuschreiben." Die am Donnerstag veröffentlichte jüngste Unfallstatistik für 2009 hatte einen starken Rückgang der dabei getöteten Verkehrsteilnehmer ergeben. "Doch noch immer sterben tagtäglich elf Menschen auf Deutschland Straßen", betonte der VCD.

Topics
Schlagworte
Panorama (33039)
Personen
Margot Käßmann (27)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »