Ärzte Zeitung online, 27.02.2010

Nach dem Beben in Chile rollt Tsunami auf die Küste zu

SANTIAGO DE CHILE (dpa). Nach dem Beben der Stärke 8,8 hat sich nach Angaben des Pazifik-Tsunami-Warnzentrumseine bis 1,30 Meter hohe Flutwelle gebildet. Für die Pazifikküste von Chile und Peru wurde eine Tsunami-Warnung herausgegeben. Chilenische Behörden riefen die Bevölkerung landesweit zur Ruhe auf. Niemand solle ohne Not sein Haus verlassen.

Die Stärke des Bebens wurde von der US-Erdbebenwarte auf 8,8 hochgestuft. Zunächst war von 8,5, später von 8,3 die Rede gewesen. Nach Angaben der Seismologen lag das Epizentrum des Bebens 115 Kilometer vor der Küstenstadt Concepción im Pazifik. Das Beben ereignete sich um 3.34 Uhr Ortszeit in knapp 60 Kilometern Tiefe.

In weiten Teilen Chiles fiel teilweise der Strom aus. Auch die Versorgung mit Wasser und Erdgas sowie die Telefonverbindungen waren gestört. Auch an Straßen, Brücken und Gebäuden habe es Schäden gegeben. Es gebe aber noch keinen genauen Überblick über das Ausmaß der Zerstörungen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32846)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »