Ärzte Zeitung online, 02.03.2010

Vermehrt Autounfälle mit Rehen, wegen Streusalz auf der Straße

BONN (dpa). Nach dem strengen Winter wird das Streusalz auf den Straßen vielerorts zur Todesfalle für Waldtiere.

"Rehe und andere Pflanzenfresser verspüren im Frühjahr ein Verlangen auf Salziges", teilte der Deutsche Jagdschutz-Verband (DJV) am Dienstag mit. Die Tiere würden von dem Streugut an den Straßenrand gelockt. "Und so halten sich Rehe vermehrt in Fahrbahn-Nähe auf oder wechseln über die Straße - ein erhöhtes Risiko für Tier und Mensch." Insbesondere während der Dämmerung und auf Waldstraßen sowie bei Übergängen zwischen Wald und Feld sollten Autofahrer besonders aufmerksam sein, mahnte der Verband. Nach seinen Angaben sterben bei Verkehrsunfällen bundesweit jährlich 200 000 Rehe, alle zweieinhalb Minuten eins.

Topics
Schlagworte
Panorama (33044)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Dicke Luft um Diesel-Fahrverbote

Erneut hat ein Gericht ein Diesel-Fahrverbot verhängt, erstmals ist ein Teil einer Autobahn davon betroffen. Die Kläger sehen sich im Kampf für eine saubere Luft bestätigt. Unterdessen beschloss das Kabinett neue Regeln beim Stickstoffdioxid-Grenzwert. Pneumologen sehen das kritisch. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »