Ärzte Zeitung online, 02.03.2010

Raser gibt sich als Ausländer aus

DETMOLD (dpa). Ein frecher Raser hat sich bei der Polizei in Detmold (Nordrhein-Westfalen) als Ausländer ausgegeben, um sich vor Strafpunkten in Flensburg und einer Geldbuße zu drücken.

Wie ein Polizeisprecher am Dienstag mitteilte, war der Mann mit 120 Sachen durch eine Tempo-50-Zone gerauscht. Er legte Ausweis, Pass und Führerschein aus Slowenien vor. Am Auto waren Überführungskennzeichen. Die Polizei kam dem Mann schnell auf die Schliche: Alle Papiere waren Fälschungen, vermutlich mit dem Ziel, gegen eine kleine Sicherheitsleistung davonzukommen. Es stellte sich heraus, dass der 27-Jährige gar kein Slowene, sondern Dortmunder war. Er wurde festgenommen: zwei Monate Fahrverbot, 500 Euro Bußgeld, vier Punkte und eine Anzeige wegen Urkundenfälschung.

Topics
Schlagworte
Panorama (27041)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »