Ärzte Zeitung online, 02.03.2010

Raser gibt sich als Ausländer aus

DETMOLD (dpa). Ein frecher Raser hat sich bei der Polizei in Detmold (Nordrhein-Westfalen) als Ausländer ausgegeben, um sich vor Strafpunkten in Flensburg und einer Geldbuße zu drücken.

Wie ein Polizeisprecher am Dienstag mitteilte, war der Mann mit 120 Sachen durch eine Tempo-50-Zone gerauscht. Er legte Ausweis, Pass und Führerschein aus Slowenien vor. Am Auto waren Überführungskennzeichen. Die Polizei kam dem Mann schnell auf die Schliche: Alle Papiere waren Fälschungen, vermutlich mit dem Ziel, gegen eine kleine Sicherheitsleistung davonzukommen. Es stellte sich heraus, dass der 27-Jährige gar kein Slowene, sondern Dortmunder war. Er wurde festgenommen: zwei Monate Fahrverbot, 500 Euro Bußgeld, vier Punkte und eine Anzeige wegen Urkundenfälschung.

Topics
Schlagworte
Panorama (33057)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »