Ärzte Zeitung online, 02.03.2010

Wirtschaftsleistung von Bienen und Natur berechnet

BERLIN (dpa). Zum internationalen Tag des Artenschutzes am Mittwoch hat die Umweltstiftung WWF Leistungen der Natur in Geld umgerechnet.

Den Verdienst der Bienen als Honigproduzenten und Bestäuber zahlreicher Nutzpflanzen bezifferte der Verband auf 4 Milliarden US-Dollar (2,9 Milliarden Euro) im Jahr. Intakte Korallenriffe, die Küsten schützen, als Fisch-Kinderstube dienen und Tauchtouristen anziehen, seien jährlich rund 170 Milliarden US-Dollar (125,3 Milliarden Euro) wert, teilte die Organisation am Dienstag in Berlin mit. Insgesamt "erwirtschafte" die gesamte Natur pro Jahr schätzungsweise 32 Billionen Dollar (23,6 Billionen Euro).

Auch in Zeiten knapper Kassen dürfe deshalb nicht an Investitionen in den Naturschutz gespart werden. Das sei kein Luxus, sondern zahle sich doppelt und dreifach wieder aus, betonte der WWF. Schätzungen zufolge könnte allein die Ausweisung von Meeresschutzgebieten eine Million Arbeitsplätze schaffen.

"Beim Artenschutz steht nicht allein die Rettung der Köcherfliege, sondern das Überleben der Menschheit auf dem Spiel", sagte WWF-Mitarbeiter Günter Mitlacher. Das Säubern von Böden und Wasser, das Speichern von Kohlendioxid oder das Bereitstellen von Medikamenten, seien im Grunde unbezahlbar.

Topics
Schlagworte
Panorama (33266)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »