Ärzte Zeitung, 04.03.2010

Wie man den Fußballmeister vorhersagt

Ein Münsteraner Physiker behauptet, prognostizieren zu können, wer Fußballmeister am Ende der Saison wird.

Von Pete Smith

FRANKFURT/MAIN. "Entscheidend ist aufm Platz", besagt eine Fußballerweisheit, die, einfach ausgedrückt, die Unwägbarkeiten eines Fußballspiels auf den Punkt bringt. Der Physiker Professor Andreas Heuer von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster will nun eine Wahrscheinlichkeitsrechnung entwickelt haben, die den Fußball-Meister am Ende der Saison vorhersagt.

Er hat mit seinen Kollegen Christian Müller und Oliver Rubner Hunderte von Fußballspielen analysiert und die jeweils erzielten Tore in eine nach dem Mathematiker Siméon Denis Poisson benannte Wahrscheinlichkeitsrechnung (Poisson-Prozess) einfließen lassen.

Das Ergebnis einer aktuellen Berechnung lautet: Bayer Leverkusen wird in der Saison 2009/2010 mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 Prozent Deutscher Meister. Die Titel-Chancen für Bayern München liegen Heuer zufolge bei 38 Prozent, für Schalke 04 bei elf Prozent. Hertha BSC, seit Monaten im Tabellenkeller, wird zu 95 Prozent absteigen.

Überraschenderweise offenbart sich die Spielstärke einer Mannschaft jedoch weniger in der am Ende der Saison erzielten Punktzahl, sondern in der Tordifferenz. Die Punktzahl hänge zu 38 Prozent vom Zufall ab, so Heuer, die Tordifferenz dagegen nur zu 30 Prozent. Die restlichen 70 Prozent spiegeln die Leistung wider. Oder anders gesagt: Entscheidend ist aufm Platz.

Die Studie erscheint in der Zeitschrift "Europhysics Letters", oder als Abstract unter http://arxiv.org/abs/1002.0797.

Topics
Schlagworte
Panorama (32847)
Organisationen
Bayer (1195)
Personen
Pete Smith (559)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »