Ärzte Zeitung, 04.03.2010

Wie man den Fußballmeister vorhersagt

Ein Münsteraner Physiker behauptet, prognostizieren zu können, wer Fußballmeister am Ende der Saison wird.

Von Pete Smith

FRANKFURT/MAIN. "Entscheidend ist aufm Platz", besagt eine Fußballerweisheit, die, einfach ausgedrückt, die Unwägbarkeiten eines Fußballspiels auf den Punkt bringt. Der Physiker Professor Andreas Heuer von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster will nun eine Wahrscheinlichkeitsrechnung entwickelt haben, die den Fußball-Meister am Ende der Saison vorhersagt.

Er hat mit seinen Kollegen Christian Müller und Oliver Rubner Hunderte von Fußballspielen analysiert und die jeweils erzielten Tore in eine nach dem Mathematiker Siméon Denis Poisson benannte Wahrscheinlichkeitsrechnung (Poisson-Prozess) einfließen lassen.

Das Ergebnis einer aktuellen Berechnung lautet: Bayer Leverkusen wird in der Saison 2009/2010 mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 Prozent Deutscher Meister. Die Titel-Chancen für Bayern München liegen Heuer zufolge bei 38 Prozent, für Schalke 04 bei elf Prozent. Hertha BSC, seit Monaten im Tabellenkeller, wird zu 95 Prozent absteigen.

Überraschenderweise offenbart sich die Spielstärke einer Mannschaft jedoch weniger in der am Ende der Saison erzielten Punktzahl, sondern in der Tordifferenz. Die Punktzahl hänge zu 38 Prozent vom Zufall ab, so Heuer, die Tordifferenz dagegen nur zu 30 Prozent. Die restlichen 70 Prozent spiegeln die Leistung wider. Oder anders gesagt: Entscheidend ist aufm Platz.

Die Studie erscheint in der Zeitschrift "Europhysics Letters", oder als Abstract unter http://arxiv.org/abs/1002.0797.

Topics
Schlagworte
Panorama (33393)
Organisationen
Bayer (1221)
Personen
Pete Smith (579)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »