Ärzte Zeitung online, 03.03.2010

Hilfe in Chile erreicht immer mehr Erdbebenopfer

SANTIAGO DE CHILE/CONCEPCIóN/NEW YORK (dpa). Knapp vier Tage nach dem verheerenden Erdbeben in Chile erreicht die Hilfe immer mehr der etwa zwei Millionen Opfer. Hubschrauber und Marineschiffe brachten vielen der Menschen in den verwüsteten Regionen Maule und Bíobío am Dienstag erstmals Lebensmittel und Medikamente.

Dank starker Militärpräsenz und nächtlicher Ausgangssperren kam es kaum noch zu Plünderungen und Raubüberfällen wie in den ersten Tagen nach dem Beben der Stärke 8,8. Bei einem der heftigsten je registrierten Beben waren nach neuen Angaben fast 800 Menschen ums Leben gekommen. Zudem wurden noch hunderte Menschen vermisst. Die Zahl der Verletzten war unbekannt.

Obwohl es einige Anfangsschwierigkeiten bei der Versorgung der Opfer gegeben hatte, lobten die Vereinten Nationen und auch US-Außenministerin Hillary Clinton die Maßnahmen der chilenischen Regierung angesichts einer der schlimmsten Naturkatastrophen in der Geschichte des Landes. "Chile ist vielleicht das Land Lateinamerikas, das am besten für eine solche Katastrophe vorbereitet ist. Es hat außerordentlich strenge Bauvorschriften. Welches andere Land würde schon ein Beben der Stärke 8,8 so überstehen?", sagte die stellvertretende UN-Nothilfekoordinatorin Catherine Bragg in New York. Es gebe eine klare Führung, die sich auch in der Krise bewiesen habe.

Auch Clinton hob bei einem Kurzbesuch in Santiago die Leistungen Bachelets hervor. "Sie und ihre Regierung haben große Führungsqualitäten bewiesen, und wir bewundern den Mut des chilenischen Volkes", sagte sie. Zugleich übergab sie Satellitentelefone, um die Kommunikation in den vom Beben verwüsteten Regionen zu verbessern. "Ich weiß, dass die Präsidentin (Bachelet) mich um 62 solcher Telefone gebeten hat. Aber an Bord meines Flugzeuges waren nur 25, die ich zur Verfügung stelle", so Clinton. Auf Bitten Chiles würden die USA auch Anlagen zur Wasseraufbereitung, ein Feldlazarett mit Chirurgen, Dialysegeräte und Notstromaggregate liefern. Perus Präsident Alan García übergab ein Feldlazarett.

Viele Menschen hatten in den ersten Tagen nach dem Beben Lebensmittelgeschäfte geplündert, da es vielerorts zunächst kein Wasser und kaum Essen gab. Die wegen solider Bauweise größtenteils nicht eingestürzten Geschäfte blieben trotz gut gefüllter Warenregale wegen Strommangels geschlossen. Während die meisten Menschen bei Plünderungen nur Grundnahrungsmittel mitnahmen, nutzten Kriminelle und Gelegenheitsdiebe das Durcheinander, um alles, was sich zu Geld machen lässt, davonzuschleppen.

Eine Mitarbeiterin der Hilfsorganisation World Vision, Paula Saez, berichtete unterdessen von schweren Zerstörungen in den Regionen Bíobío und Maule. "Einige Städte wie zum Beispiel Chillan, Curico und Lota sind von der Außenwelt abgeschnitten und zum Teil komplett zerstört. Die Menschen brauchen dringend Nahrungsmittel und Trinkwasser. Manche Dörfer, wie beispielsweise Puerto Saavedra, erscheinen völlig menschenleer. Die Bewohner haben sich aus Angst vor weiteren Flutwellen in die umliegenden Wälder und auf höher gelegene Hügel zurückgezogen", so die Organisation.

Unterdessen teilte die NASA mit, dass sich durch das schwere Beben in Chile möglicherweise die Tageslänge auf der Erde verkürzt habe. Erste Messungen hätten ergeben, dass sich die Erdachse um acht Zentimeter verschoben habe, hieß es auf der Internetseite der US-Weltraumbehörde. Dadurch ändere sich die Erdrotation und die Tage würden um 1,26 Mikrosekunden kürzer. Eine Mikrosekunde ist der millionste Teil einer Sekunde.

Lesen Sie dazu auch:
Chile steckt zwischen Chaos und Alltag
Nachbeben erschweren Hilfsmaßnahmen in Chile

Topics
Schlagworte
Panorama (30674)
Personen
Hillary Clinton (53)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »