Ärzte Zeitung online, 03.03.2010

Reha für den Rüden - neue High-Tech-Klinik für Tiere

DÜSSELDORF (dpa). Mit einem beherzten Sprung ins Wasserbecken beginnt für den Hunderüden "Kuno" das "Aquajogging". Ein Unterwasserlaufband setzt sich in Bewegung. Der neunjährige Riesenschnauzer soll sich so langsam von den Folgen einer Operation an seinem Hinterbein erholen.

"Kuno" ist einer der ersten Patienten in der neuen Tierklinik "Lesia" in Düsseldorf, die an diesem Donnerstag (4. März) offiziell den Betrieb aufnimmt. Nach Angaben der Betreiber ist sie mit 2600 Quadratmetern Fläche die größte in Deutschland.

Hunde, Katzen, Reptilien, Enten und sogar Greifvögel werden behandelt - in Fachbereichen wie Chirurgie, Innere Medizin, Augenheilkunde, Kardiologie und Dermatologie. "Wir haben eine 24 Stunden geöffnete Unfallambulanz, eine Blutbank und fünf Operationssäle", erklärt Cheftierarzt Wolfgang Drinneberg. Außerdem ist die Anschaffung eines Krankenwagens geplant.

150 Tiere sollen täglich in der Klinik behandelt werden. Für die stationäre Behandlung stehen momentan je 18 Plätze für Hunden und Katzen bereit - nicht Betten, sondern Käfige. Ob auch Herrchen und Frauchen bei ihren Lieben auf den Krankenstationen übernachten dürfen, wird noch diskutiert. "Aus hygienischen Gründen möchte ich eher darauf verzichten", sagt der Cheftierarzt.

Sollte trotz aller medizinischen Bemühungen einer der "Patienten" dahinscheiden, haben die Klinik-Betreiber auch an einen Abschiedsraum für die "Angehörigen" gedacht. Auf grünen Sofas kann man um seinen verstorbenen Begleiter trauern. Den letzten Weg weisen Informationsheftchen - zum Düsseldorfer Tierfriedhof.

www.lesia.de

Topics
Schlagworte
Panorama (32855)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »