Ärzte Zeitung online, 04.03.2010

Cabrio vorm Haus: Hure bezieht jahrelang Hartz IV

HAGEN (dpa). Ein Luxus-Cabrio direkt vor der Wohnung ließ sie auffliegen: Eine Gelegenheitsprostituierte hat sich mit ihren freiberuflichen Einnahmen und Hartz IV komfortable Verhältnisse geschaffen.

Jetzt fiel die Mutter auf, weil sie ihr neues Auto vor dem Haus geparkt hatte, wie die Polizei im westfälischen Hagen am Mittwoch berichtete. Vier Jahre lang hatte die heute 38-Jährige soziale Unterstützung für sich und ihre zwei Kinder erhalten. Nebenbei ging sie an Wochenenden in verschiedenen Etablissements im Ruhrgebiet anschaffen. Auf diese Weise verdiente sie monatlich mehrere tausend Euro.

Das Jobcenter bemerkte jahrelang nichts, bis Prüfer der Sozialbehörde das Cabrio vor dem Haus sahen. Bei einer Nachfrage gab die Alleinerziehende an, dass sie das Fahrzeug zu einem Schnäppchenpreis ergattert habe - für 48 000 Euro statt 56 000. Sie habe es mit einer Anzahlung von 7000 Euro und Leasingvertrag finanziert.

Da sie Hartz-IV-Betrug vermuteten durchsuchten Polizei und Prüfer das Haus und stießen auf die spezielle Arbeitskleidung der Frau. Da eine genauere Untersuchung noch nicht abgeschlossen ist, darf die Frau vorerst weiter mit ihrem Auto fahren. Wie es mit einem Strafverfahren, Hartz-IV-Rückzahlungen oder Steuernachzahlungen aussieht, blieb zunächst unklar.

Topics
Schlagworte
Panorama (33393)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »