Ärzte Zeitung online, 04.03.2010

Panik durch Nachbeben in Chile - Beben in Taiwan

CONCEPCIóN/TAIPEH (dpa). In Chile haben vier Tage nach dem verheerenden Beben der Stärke 8,8 am Mittwoch weitere Nachbeben für Panik und Angst vor einem neuen Tsunami gesorgt.

Viele Menschen in der Küstenregion um die Stadt Concepción versuchten, sich in höher gelegenen Gebieten in Sicherheit zu bringen. Die befürchtete Flutwelle blieb jedoch aus. Die Erdstöße erreichten Stärken von bis zu 6,1. Unterdessen wurde am Donnerstagmorgen auch der Süden Taiwans von einem schweren Beben erschüttert.

Wie die Erdbebenwarte in Taipeh meldete, hatte das Beben eine Stärke von 6,4. Das Epizentrum habe nahe der südtaiwanesischen Hafenstadt Kaohsiung gelegen. Nach ersten Berichten kam es nur zu leichteren Schäden, ein Mann wurde durch einen umstürzenden Baum verletzt. Im Kreis Chiayi sei ein Feuer ausgebrochen, berichtete Taiwans Nachrichtenagentur Central News Agency.

Das Beben war auf der ganzen Insel bis in die rund 250 Kilometer vom Epizentrum entfernte Hauptstadt Taipeh zu spüren. Es kam zu Stromausfällen. Taiwan liegt in einer seismisch aktiven Zone und wird häufig von Erdbeben erschüttert. 1999 kamen bei einem schweren Beben der Stärke 7,6 in Zentraltaiwan rund 2300 Menschen ums Leben.

In Chile versuchte die Katastrophenschutzbehörde ONEMI, die von den Nachbeben in Angst und Schrecken versetzten Menschen zu beruhigen. "Dieses Beben hatte keine Eigenschaften, die einen Tsunami auslösen können", hieß es in einer Mitteilung. Die ONEMI hatte allerdings auch unmittelbar nach dem verheerenden Erdbeben vom vergangenen Samstag mit etwa 800 Toten Tsunami-Entwarnung gegeben. Kurz darauf waren Dutzende Küstenorte und auch die einzige Siedlung auf der zu Chile gehörenden Pazifik-Insel Robinson Crusoe von einer riesigen Flutwelle weitgehend zerstört worden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »