Ärzte Zeitung online, 04.03.2010

China will Wetter manipulieren und Wolken impfen

PEKING (dpa). China will verstärkt das Wetter manipulieren und künstlich Regen auslösen. Die Nachfrage steige, da Trockenheit die Ernte in vielen Gebieten des Landes bedrohe, sagte der Direktor des Nationalen Wetteramtes, Zheng Guoguang, der Zeitung "China Daily" (Donnerstagausgabe).

Die Wettermacher könnten auch während der im Mai beginnenden Weltausstellung in Shanghai und bei den Asienspielen im November in Guangzhou (Kanton) zum Einsatz kommen, um blauen Himmel zu erzeugen. Im vergangenen Jahr seien 910 Millionen Yuan (97 Millionen Euro) zur Manipulation des Wetters ausgegeben worden.

Das künstliche Auslösen von Regen sei immer noch in der Entwicklungsphase. "Es gibt immer noch viele Probleme zu lösen", sagte der Direktor. Er versicherte, dass das Impfen von Wolken mit Siberjodid und Trockeneis wegen der geringen eingesetzten Mengen die Umwelt nicht verschmutze. Das Wetteramt bereitet sich laut "China Daily" gegenwärtig darauf vor, wegen der schweren Dürre in fünf Provinzen in Südwestchina Regen zu erzeugen. Mehr als zehn Millionen Menschen litten dort unter Wassermangel. Mindestens 3,8 Millionen Hektar Erntefläche seien bedroht. Die Regenmacher könnten auch bei Waldbränden zum Einsatz kommen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)
Krankheiten
Impfen (3336)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »