Ärzte Zeitung online, 04.03.2010

China will Wetter manipulieren und Wolken impfen

PEKING (dpa). China will verstärkt das Wetter manipulieren und künstlich Regen auslösen. Die Nachfrage steige, da Trockenheit die Ernte in vielen Gebieten des Landes bedrohe, sagte der Direktor des Nationalen Wetteramtes, Zheng Guoguang, der Zeitung "China Daily" (Donnerstagausgabe).

Die Wettermacher könnten auch während der im Mai beginnenden Weltausstellung in Shanghai und bei den Asienspielen im November in Guangzhou (Kanton) zum Einsatz kommen, um blauen Himmel zu erzeugen. Im vergangenen Jahr seien 910 Millionen Yuan (97 Millionen Euro) zur Manipulation des Wetters ausgegeben worden.

Das künstliche Auslösen von Regen sei immer noch in der Entwicklungsphase. "Es gibt immer noch viele Probleme zu lösen", sagte der Direktor. Er versicherte, dass das Impfen von Wolken mit Siberjodid und Trockeneis wegen der geringen eingesetzten Mengen die Umwelt nicht verschmutze. Das Wetteramt bereitet sich laut "China Daily" gegenwärtig darauf vor, wegen der schweren Dürre in fünf Provinzen in Südwestchina Regen zu erzeugen. Mehr als zehn Millionen Menschen litten dort unter Wassermangel. Mindestens 3,8 Millionen Hektar Erntefläche seien bedroht. Die Regenmacher könnten auch bei Waldbränden zum Einsatz kommen.

Topics
Schlagworte
Panorama (33261)
Krankheiten
Impfen (3605)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »