Ärzte Zeitung online, 04.03.2010

Britisches Oberhaus denkt über die Anschaffung einer Katze nach

LONDON (dpa). Sollen wir uns eine Katze anschaffen oder nicht? Was sonst eher im Familienrat diskutiert wird, hat am Mittwoch die Mitglieder des britischen Oberhauses beschäftigt. Ihr Arbeitsplatz, der berühmte Palace of Westminster, ist nämlich fest in Mäusehand.

Vor allem in den Restaurants berichten Mitarbeiter von täglichen Begegnungen mit den ungeliebten Bewohnern. Oberhaus-Mitglied Baroness Finlay of Llandaff schlug deshalb in der Fragestunde vor, eine Katze anzuschaffen.

Doch Verwaltungschef Lord Brabazon of Tara lehnte ab: "Eine Katze würde viele Probleme mit sich bringen, denn man könnte sie nur schwer davon abhalten, über die Schreibtische zu laufen oder sogar in den Sitzungssaal selber." Stattdessen werde man professionelle Kammerjäger engagieren.

Topics
Schlagworte
Panorama (27038)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[04.03.2010, 21:14:50]
Daniel KUPPER 
Den Computer fragen
Besser den Computer fragen, was in dem Fall zu tun ist. Womöglich käme die Katze ins Parlament und müsste durch eine andere ersetzt werden. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Die Insulintablette ist in weiter Ferne

Ein orales Basalinsulin hat in einer Studie bei Typ-2-Diabetes ähnlich gut gewirkt wie injiziertes Insulin glargin. Zu einer Therapie in Tablettenform wird es dennoch nicht kommen. mehr »

Bagatellverletzungen – ein Fall für UV-GOÄ

Schulunfall, Wegeunfall oder Sportunfall? Bei kleinen Verletzungen können auch Hausärzte gelegentlich auf die UV-GOÄ zurückgreifen. Das kann sich im Vergleich mit EBM-Leistungen der Wundversorgung durchaus lohnen. mehr »