Ärzte Zeitung online, 04.03.2010

"Sex haben" definieren Menschen ganz unterschiedlich

NEU-ISENBURG (eis). Für den ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton war Fellatio kein Sex. Und auch sonst meinen Menschen nach Daten einer US-Studie unter Umständen ganz verschiedene Dinge, wenn sie sagen, sie "hatten Sex". Wenn Ärzte mit Patienten über Geschlechtsverkehr sprechen, sollten sie das berücksichtigen.

"Sex haben" definieren Menschen ganz unterschiedlich

Haben sie Sex? Offenbar kann man das unterschiedlich einschätzen. © Yuri Arcurs / fotolia.com

In der Telefonumfrage mit 204 Männern und 282 Frauen im Alter von 18 bis 96 Jahren wurden von Forschern der Universität von Indiana in Bloomington in den USA verschiedene Sexualpraktiken abgefragt (Sexual Health 7, 2010, 31). Mit 95 Prozent bezeichneten die meisten Menschen penil-vaginalen Geschlechtsverkehr als "Sex haben", fehlte eine Ejakulation waren es allerdings nur noch 89 Prozent, und von den älteren Männern sahen nur noch 77 Prozent allgemein penil-vaginalen Geschlechtsverkehr als "Sex haben" an.

Penil-analen Geschlechtsverkehr bezeichneten 81 Prozent als Sex, bei Männern im Alter über 65 Jahre waren es allerdings nur noch 50 Prozent. Oraler Kontakt mit den Genitalien des Partners wurden insgesamt nur von knapp über 70 Prozent als "Sex haben" bezeichnet.

"Bei Geschlechtskrankheiten werden Betroffene nach der Zahl der Sexualpartner gefragt", so die Forscher. Die Antwort könne je nach Definition des Patienten für Sex sehr unterschiedlich ausfallen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »