Ärzte Zeitung online, 04.03.2010

"Sex haben" definieren Menschen ganz unterschiedlich

NEU-ISENBURG (eis). Für den ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton war Fellatio kein Sex. Und auch sonst meinen Menschen nach Daten einer US-Studie unter Umständen ganz verschiedene Dinge, wenn sie sagen, sie "hatten Sex". Wenn Ärzte mit Patienten über Geschlechtsverkehr sprechen, sollten sie das berücksichtigen.

"Sex haben" definieren Menschen ganz unterschiedlich

Haben sie Sex? Offenbar kann man das unterschiedlich einschätzen. © Yuri Arcurs / fotolia.com

In der Telefonumfrage mit 204 Männern und 282 Frauen im Alter von 18 bis 96 Jahren wurden von Forschern der Universität von Indiana in Bloomington in den USA verschiedene Sexualpraktiken abgefragt (Sexual Health 7, 2010, 31). Mit 95 Prozent bezeichneten die meisten Menschen penil-vaginalen Geschlechtsverkehr als "Sex haben", fehlte eine Ejakulation waren es allerdings nur noch 89 Prozent, und von den älteren Männern sahen nur noch 77 Prozent allgemein penil-vaginalen Geschlechtsverkehr als "Sex haben" an.

Penil-analen Geschlechtsverkehr bezeichneten 81 Prozent als Sex, bei Männern im Alter über 65 Jahre waren es allerdings nur noch 50 Prozent. Oraler Kontakt mit den Genitalien des Partners wurden insgesamt nur von knapp über 70 Prozent als "Sex haben" bezeichnet.

"Bei Geschlechtskrankheiten werden Betroffene nach der Zahl der Sexualpartner gefragt", so die Forscher. Die Antwort könne je nach Definition des Patienten für Sex sehr unterschiedlich ausfallen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »