Ärzte Zeitung online, 05.03.2010

Zählfehler: Weniger Tote bei Beben in Chile

SANTIAGO DE CHILE (dpa). Die Zahl der Todesopfer des verheerenden Erdbebens in Chile ist geringer, als zunächst von der Regierung angegeben. Die Zahl der Toten wurde von 803 auf 532 korrigiert.

In der besonders betroffenen Region Maule seien irrtümlicherweise 271 Vermisste als Tote registriert worden, teilte Präsidentin Michelle Bachelet am Donnerstag mit. Nachdem die Zahl der Toten zuvor mit 803 angegeben worden war, sprach Vize-Innenminister Patricio Rosende dann nur noch von 279 identifizierten Toten. Zu den bisher nicht identifizierten Todesopfern wollte er sich nicht äußern. Auch konnte er keine Schätzungen über die Zahl der Vermissten oder Verletzten machen. Die Gesamtzahl der Toten müsste nach der Korrektur rein rechnerisch bei 532 liegen. Bachelet ordnete eine dreitägige Staatstrauer an, um der Toten zu Gedenken.

Die fehlerhaften Angaben zu den Todeszahlen löste neue Kritik an der Regierung aus. Sie war schon zuvor wegen der fatalen Tsunami-Entwarnung am Tag des Erdbebens am vergangenen Samstag sowie des späten Einsatzes von Truppen gegen Plünderer im Katastrophengebiet und des späten Eintreffens von Hilfsgütern für die Millionen Hilfsbedürftigen angegriffen worden.

Auch ihr gewählter Nachfolger Sebastián Piñera, der sein Amt kommenden Donnerstag übernehmen soll, äußerte sich kritisch: "Es ist nicht zu übersehen, dass es Schwachpunkte, mangelnde Koordination und Fehler gibt, die durch die Tragödie (des Erdbebens) offensichtlich geworden sind", sagte der konservative Unternehmer. Die Schäden nur an der Infrastruktur wurden unterdessen auf etwa 30 Milliarden Dollar (22 Milliarden Euro) geschätzt.

Topics
Schlagworte
Panorama (32510)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »