Ärzte Zeitung online, 05.03.2010

Männer und Frauen sind unterschiedlich krank

BERLIN (eb). Die Unterschiede zwischen Mann und Frau werden häufig im klinischen Alltag nicht wahrgenommen. Dies soll sich jetzt ändern.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert unter Leitung von Professor Vera Regitz-Zagrosek, Direktorin des Instituts für Geschlechterforschung in der Medizin (GiM) an der Charité, ein Pilotprojekt zur Geschlechterforschung in der Medizin.

Das Projekt analysiert weltweit die fachwissenschaftliche Literatur in Bezug auf geschlechtsspezifische Aspekte in den medizinischen Fachdisziplinen - der Pulmonologie, Rheumatologie/Immunologie, Gastroenterologie/Hepatologie, Nephrologie, Neurologie, Endokrinologie, Onkologie und Hämatologie.

Unter etwa 10 000 Veröffentlichungen konnten so rund 3000 genderrelevante Artikel ermittelt und in eine Datenbank aufgenommen werden. Auf diese Weise werden geschlechtsspezifische Forschungsergebnisse im internistischen Bereich besser zugänglich und für die Praxis schneller verwertbar.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Instituts für Geschlechterforschung

Lesen Sie dazu auch:
Kleiner Unterschied spielt noch keine große Rolle
In der Medizin ist der kleine Unterschied oft ganz groß

Topics
Schlagworte
Panorama (30943)
Organisationen
Charité Berlin (3012)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »