Ärzte Zeitung online, 05.03.2010

Vater verletzt Achtjährigen mit Torschuss - Schmerzensgeld

HANNOVER (dpa). Fußballtraining mit Folgen: Weil ein Vater mit wuchtigem Torschuss ins Spiel eingegriffen und einen achtjährigen Torhüter verletzt hat, muss er 300 Euro Schmerzensgeld zahlen.

Darauf verständigten sich Kläger und Beklagter am Freitag am Amtsgericht Hannover. Der Achtjährige, vertreten durch die Eltern, hatte 950 Euro Entschädigung verlangt. "Die Schadenshöhe ist eine überzogene Vorstellung für eine Prellung", sagte der Richter. Schließlich stimmte der Anwalt des Schützen dem Betrag von 300 Euro zu.

Der Vater sagte, er sei vom Trainer beauftragt worden, das Torschuss-Training zu übernehmen. Aus weniger als zehn Metern zog er ab und verletzte den Jungen am Handgelenk. Der Achtjährige trug 17 Tage lang einen Gips.

Topics
Schlagworte
Panorama (32499)
Krankheiten
Sportverletzung (115)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »