Ärzte Zeitung online, 05.03.2010

Vater verletzt Achtjährigen mit Torschuss - Schmerzensgeld

HANNOVER (dpa). Fußballtraining mit Folgen: Weil ein Vater mit wuchtigem Torschuss ins Spiel eingegriffen und einen achtjährigen Torhüter verletzt hat, muss er 300 Euro Schmerzensgeld zahlen.

Darauf verständigten sich Kläger und Beklagter am Freitag am Amtsgericht Hannover. Der Achtjährige, vertreten durch die Eltern, hatte 950 Euro Entschädigung verlangt. "Die Schadenshöhe ist eine überzogene Vorstellung für eine Prellung", sagte der Richter. Schließlich stimmte der Anwalt des Schützen dem Betrag von 300 Euro zu.

Der Vater sagte, er sei vom Trainer beauftragt worden, das Torschuss-Training zu übernehmen. Aus weniger als zehn Metern zog er ab und verletzte den Jungen am Handgelenk. Der Achtjährige trug 17 Tage lang einen Gips.

Topics
Schlagworte
Panorama (30674)
Krankheiten
Sportverletzung (112)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »