Ärzte Zeitung online, 06.03.2010

Nobeljuroren machen Schauspieler Michael J. Fox zum Ehrendoktor

STOCKHOLM (dpa). Juroren des Nobelpreises aus Schweden haben den an Parkinson erkrankten Hollywoodstar Michael J. Fox (48) zum Ehrendoktor ernannt.

Das Karolinska Institut, das jährlich den Nobelpreis für Medizin vergibt, teilte in Stockholm mit, dass Fox einen medizinischen Ehrendoktortitel "für seinen Einsatz bei der Meinungsbildung und als Gründer der nach ihm benannten Stiftung für die Erforschung der Parkinson-Krankheit" bekommt.

Fox erklärte, die Zuerkennung des Titels aus Skandinavien sei "eine große Ehre". Das Karolinska Institut hob vor allem den Einsatz des gebürtigen Kanadiers "als kraftvoller Vorkämpfer für die Freiheit der Forschung" heraus. Das gelte nicht zuletzt für "therapeutische Strategien für embryonale Stammzellen in amerikanischen Laboratorien".

Fox wurde in den 1980er Jahren durch TV-Serien und die Kinoserie "Zurück in die Zukunft" bekannt. Er leidet seit 1991 an der Parkinson-Krankheit, die das Nervensystem angreift und zu Zittern, Muskelstarre und instabiler Haltung führt. Fox beendete im Jahr 2000 seine Filmarbeit und gründete im selben Jahr die nach ihm benannte Stiftung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »