Ärzte Zeitung online, 08.03.2010

Keine heiße Spur nach Überfall auf Poker-Turnier

BERLIN (dpa). Die Polizei tappt nach dem spektakulären Überfall auf Deutschlands größtes Pokerturnier in Berlin nach wie vor im Dunkeln. Es gebe keine heiße Spur von den Räubern, sagte ein Polizeisprecher am Montagmorgen. Das Landeskriminalamt werte nach wie vor Tatortspuren, Zeugenhinweise und Videos aus.

Bei dem Überfall waren am Samstag mindestens vier maskierte, mit Schusswaffen und Macheten bewaffnete Täter in das Luxushotel "Grand Hyatt" am Potsdamer Platz eingedrungen. Sie wollten Preisgelder in Millionenhöhe rauben, erbeuteten dabei vermutlich 200 000 Euro. Das Turnier ging am Sonntag mit dem Sieg von Kevin MacPhee aus den USA planmäßig zu Ende.

Topics
Schlagworte
Panorama (32840)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »