Ärzte Zeitung online, 08.03.2010

Messe präsentiert Waren und Dienste aus Behindertenwerkstätten

NÜRNBERG (dpa). Waren und Dienste der Werkstätten für Behinderte werden vom kommenden Donnerstag (11. März) an auf dem Nürnberger Messegelände vorgestellt. An der viertägigen Werkstättenmesse beteiligen sich 248 Behinderten-Einrichtungen aus dem In- und Ausland, teilte die Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen mit.

Gezeigt werden Haushaltsartikel, Spielwaren und kunstgewerbliche Gegenstände, Textilien, Möbel sowie Papier- und Bürobedarf. Ergänzt wird die Palette durch Artikel für Freizeit und Garten, Lebensmittel und spezielle Dienstleistungen von der Industriezulieferung bis zum Callcenter-Service.

Ein Fachprogramm mit etwa 100 Vorträgen informiert die Besucher über die wirtschaftliche Situation der Werkstätten sowie Trends und sozialpolitische Vorhaben für Menschen mit schweren Handicaps. Zusammengeschlossen sind die deutschen Einrichtungen in der Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »