Ärzte Zeitung online, 09.03.2010

Fünf Deutsche für EU-Erfinderpreis nominiert

BRÜSSEL (dpa). Ein umweltschonender Regler am Wasserhahn, Kohlenstoffmoleküle mit der Struktur eines Fußballs und Bio-Plastik: Mit diesen Entwicklungen sind fünf deutsche Tüftler für den Europäischen Erfinderpreis 2010 nominiert, wie die EU-Kommission am Montag in Brüssel mitteilte.

In der Kategorie Lebenswerk darf sich der Heidelberger Professor Wolfgang Krätschmer Hoffnungen auf die Auszeichnung des Europäischen Patentamtes machen. Mit seinem Verfahren zur Herstellung von Kohlenstoffmolekülen können unter anderem Treibstoffe entwickelt werden.

Eine von zwei Deutschen entwickelte Düse hilft, Trinkwasser zu sparen, indem sie einen gleichmäßigen Strahl formt. Der "grüne" Kunststoff "Arboform" ersetzt zum Beispiel Plastik in Krippenfiguren oder Armbanduhren - und es ist kein Erdöl darin enthalten.

Die Preise sind undotiert und werden am 28. April in Madrid verliehen. Auf der Liste der möglichen Preisträger stehen auch die Entwickler des Bewegungssensors der Steuerung für die Spielekonsole Wii und eines Internetzugangs aus der Steckdose.

Topics
Schlagworte
Panorama (32413)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »