Ärzte Zeitung online, 10.03.2010

Polizei bewirft Eiszapfen mit Schneebällen

MAYEN (dpa). Mit Schneebällen haben Polizeibeamte in Rheinland-Pfalz gefährliche Eiszapfen beworfen. Die Zapfen hingen von einer Brücke über der Bundesstraße B 262 in Mayen und drohten auf die Fahrbahn zu fallen. Das hatte ein besorgter Bürger gemeldet, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Die Beamten kamen zur Gefahrenstelle und zielten mit Schneebällen auf das hängende Eis. Dank ihrer Zielsicherheit hätten sie die Zapfen schnell abgeschossen. Die Polizisten gingen aber nicht davon aus, dass Schneebälle künftig zu ihrer festen Ausstattung gehören werden, hieß es im Polizeibericht.

Topics
Schlagworte
Panorama (31198)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »