Ärzte Zeitung online, 10.03.2010

Singles bezweifeln Ehrlichkeit bei Online-Flirts

MÜNCHEN (dpa). Drei von vier deutschen Singles bezweifeln die Ehrlichkeit von Menschen, die in Internet-Partnerbörsen aktiv sind.

Das geht aus einer repräsentativen Infratest-Studie unter partnersuchenden Alleinstehenden zwischen 35 und 60 Jahren hervor, die am Mittwoch in München vorgestellt wurde. Immerhin aber glaubt jeder zweite deutsche Single, seinen idealen Partner prinzipiell online finden zu können. Gut 7,5 Millionen Deutsche tummeln sich monatlich in verschiedenen Singlebörsen-Angeboten - mit steigender Tendenz.

"Man muss auch im Internet unterscheiden zwischen denen, die einfach nur ihren Spaß haben wollen, und Menschen, die nach einer festen Beziehung suchen", sagt Dating-Experte Henning Wiechers, Betreiber des Internet-Portals "Singlebörsen-Vergleich". Singles, die online nach einer langfristigen Beziehung suchen, müssen in der Regel auch dementsprechend ausgiebig Ausschau halten. Im Schnitt gehen die Befragten von einer mindestens 19-monatigen Suche aus, um den Richtigen für sich zu finden.

Die von der Internetvermittlung "partner.de" in Auftrag gegebene Erhebung zeigt auch, dass Frauen der Bildungsstand ihres Partners wesentlich wichtiger ist als Männern. Nahezu allen Befragten ist die Sicherheit ihrer Daten bei den Onlinebörsen besonders wichtig.

Topics
Schlagworte
Panorama (30932)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »