Ärzte Zeitung online, 11.03.2010

Baden im Baggersee gefährlicher als in Nordsee oder Ostsee

HANNOVER (dpa). Baden in Nord- und Ostsee ist sicher, der Sprung in den Baggersee endet dagegen deutlich häufiger mit dem Ertrinken. Das geht aus der Statistik der Deutschen Lebens- Rettungs-Gesellschaft (DLRG) für 2009 hervor, die am Donnerstag in Hannover vorgestellt wurde.

Die Opfer sind zu fast 75 Prozent Männer - nach Expertenmeinung vor allem deshalb, weil sie sich öfter selbst überschätzen als Frauen. Für das weit verbreitete Vorurteil, dass besonders junge Menschen aus Leichtsinn ihr Leben verlieren, gibt es in der Statistik keinen Beleg. Das Gegenteil ist der Fall: Der Anteil älterer Menschen unter den Opfern steigt weiter an.

Die Gesamtzahlen bleiben aber stabil. Insgesamt ertranken 2009 in Deutschland 474 Menschen, einer weniger als 2008.

Topics
Schlagworte
Panorama (30935)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »