Ärzte Zeitung online, 12.03.2010

Take-That-Star Owen beichtet Alkoholproblem

LONDON (dpa). Erst gestand er mehrere Seitensprünge ein, jetzt hat Take-That-Star Mark Owen auch sein Alkoholproblem gebeichtet. Er trinke seit mindestens zehn Jahren, sagte der 38-jährige britische Sänger der Boulevardzeitung "The Sun" von Freitag.

Um seine Probleme "in den Griff zu bekommen", sei er nun in Therapie. Zudem habe er Rat bei seinem ehemaligen Bandkollegen Robbie Williams gesucht, der ebenfalls Alkohol- und Drogenprobleme hatte und sich in eine Entzugsklinik begeben musste.

"Ich habe die letzten zehn Jahre getrunken und ich bin an einem schlimmen Punkt angekommen", sagte Owen der Zeitung. Nach der Trennung von Take That im Jahr 1996 habe er täglich zur Flasche gegriffen. Auch auf Bitten seiner Frau Emma habe er nicht aufgehört. "Ich wollte nie am Tag trinken, aber wenn die Kinder im Bett waren, habe ich die Flasche aufgemacht, und weg war sie. Ich war ein Trottel."

   Zuvor hatte Owen - einst der Saubermann bei der wiedervereinigten Boygroup - eingeräumt, seine Freundin und jetzige Ehefrau mehr als zehnmal betrogen zu haben. Das Paar hatte im vergangenen Herbst geheiratet und hat zwei kleine Kinder.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »